DiFü-logo
Start Start
Bitte trage eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte trage dein Passwort ein.
Passwort vergessen?

Mit einer registrierten E-Mail-Adresse kannst du deinen Fortschritt speichern.

Bitte trage eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte trage ein Passwort ein.

Für die Ausstellung von Zertifikaten benötigen wir zusätzlich deinen Namen und dein Geburtsdatum.

Bitte trage einen Namen ein.
Bitte bestätige unsere AGB um fortzufahren.
Prüfung Teilprüfung

D5 | Clouds

Hier erfährst du, was eigentlich Clouds sind und welche Anbieter es gibt. Du lernst außerdem, wie du Clouds benutzen kannst.

  • Bevor du dich für einen Cloud-Dienst entscheidest, sollest du ein paar Sicherheitsaspekte beachten:

    Speichere keine Dateien mit streng vertraulichen Informationen wie Kreditkartennummern oder Passwortlisten in der Cloud. Das Gleiche gilt für persönliche Daten wie Anschrift, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen von dir selbst und von Freund:innen, Familienmitgliedern und Bekannten.

    Ein Dokument mit der Überschrift "Vertraulich" und eine Kreditkarte hinter einem großen roten Kreuz.

    Für den Onlinezugang zur Cloud solltest du ein starkes Passwort wählen und, wenn verfügbar, auch die Zwei-Faktor-Authentisierung nutzen.

    Aus einem Ordner, auf dem ein Tresor abgebildet ist, werden Daten, symbolisiert durch einen Pfeil, in eine Wolke (Cloud) hochgeladen.

    Stelle auch sicher, dass das Cloud-Unternehmen dein Recht auf Datenschutz respektiert. Prüfe dafür die Datenschutzerklärung auf der Website des Cloud-Unternehmens.

    Auf einer Internetseite wird die Datenschutzerklärung angezeigt.

    Recherchiere im Netz nach weiteren Informationen. Vielleicht findest du ja sogar Berichte oder Nachrichten über Sicherheitsvorfälle bei diesem Cloud-Anbieter.

    Eine Figur guckt besorgt auf ein Smartphone.
  • Es gibt sehr viele Cloud-Dienste auf dem Markt. Die bekanntesten von ihnen kommen aus den USA, zum Beispiel Dropbox oder Microsoft OneDrive. Bei den US-Diensten ist nicht immer klar, wo die Server stehen, ob in den USA oder in Europa zum Beispiel. Das ist aus Datenschutzgründen durchaus wichtig, denn nur wenn die Server innerhalb der EU stehen, gelten auch die vergleichsweise strengen EU-Datenschutzrichtlinien.

    Alternativ gibt es natürlich auch Cloud-Anbieter aus Deutschland:

  • Du weißt nun, was eine Cloud ist? Du hast eine Vorstellung davon, welche Dateien du in die Cloud legen willst und welche nicht? Du hast dir bereits einen sicheren Anbieter ausgewählt? Dann kommen wir nun zur Praxis:

    Geh zunächst auf die Website des Cloud-Anbieters und klicke auf „Registrieren“. Gib alle notwendigen Daten ein, die der Anbieter benötigt. Dazu gehört ein Nutzername (in der Regel deine E-Mail-Adresse), ein Passwort und sofern die Cloud-Nutzung Geld kostet, deine Konto- oder Kreditkarteninformationen.

    Der Anbieter schickt dir dann zu deinem Schutz eine Bestätigung der Registrierung per E-Mail. Schau in deinen E-Mail-Posteingang und klicke in der entsprechenden E-Mail auf den Bestätigungs-Link.

    Du kannst dich unter „Anmelden“ mit deiner E-Mail-Adresse und mit deinem Passwort in dein Konto einloggen und bekommst so Zugang zu deiner noch leeren Cloud.

    Du kannst auch direkt und ohne Umweg über die Anbieter-Website auf deine Cloud-Dateien zugreifen. Dafür musst du das passende Programm deines Anbieters herunterladen und installieren. Bei der Installation wird ein Ordner auf deinem Computer erstellt, du kannst auswählen, wo der Ordner liegen soll. Dateien, die du hier hineinkopierst, werden dann automatisch auf den Server des Cloud-Anbieters hochgeladen.

    Der Austausch von Daten zwischen einer Wolke (Cloud) und einem Ordner wird durch zwei Pfeile dargestellt.
  • Vielleicht möchtest du den Cloud-Anbieter wechseln oder hast andere Gründe, deine Dateien aus der Cloud wieder zu entfernen. Das kannst du auf zwei Wegen machen:

     

    Wenn du ein Cloud-Programm nutzt und dir einen Cloud-Ordner erstellt hast, kannst du die Datei einfach aus dem Cloud-Ordner in einen anderen Ordner verschieben. Erstelle dafür zum Beispiel einen anderen Ordner auf deinem Desktop und zieh die Datei mit der Maus aus dem Cloud-Ordner in den neuen Ordner. Schon ist sie aus der Cloud verschwunden. Oder du löschst die Datei einfach im Cloud-Ordner, dann ist sie ganz weg.

    Geh auf die Website des Cloud-Anbieters und logge dich ein. Geh dann in den Ordner deiner Datei. Hier kannst du die Optionen zur Datei wählen, oft dargestellt als drei Punkte neben der Datei. Nun kannst du die Datei herunterladen, wenn du sie auf deiner Festplatte behalten willst. Wenn nicht, kannst du hier „Löschen“ auswählen.

  • Du möchtest deine Urlaubsfotos, die du mit dem Smartphone oder Tablet aufgenommen hast, in deiner Cloud sichern? Oder du willst unterwegs auf Dateien zugreifen, die du zu Hause am PC in die Cloud hochgeladen hast? Kein Problem:

    Auf einem Smartphone ist ein Appstore zu sehen, in dem eine Wolke hervorgehoben ist, die eine Cloud-App symbolisiert.

    1. Lade die App deines Cloud-Anbieters aus dem Apple App Store oder dem Google Play Store herunter.

    Auf einem Smartphone ist eine Wolke und ein Download, dargestellt durch einen nach unten zeigenden Pfeil, zu sehen. Darunter steht der Downloadfortschritt von 73%.

    2. Die App installiert sich auf deinem Smartphone oder Tablet automatisch. Öffne sie und logge dich in dein Benutzerkonto ein.

    Mehrere Quadrate auf einem Smartphone- Auf einem der Quadrate ist eine Wolke (Cloud) zu sehen.

    3. Mit der App hast du Zugriff auf deine Dateien in der Cloud.

    Auf einem Smartphone wird ein Foto in die Cloud hochgeladen. Der Downloadfortschritt von 34% wird unter dem Bildsymbol gezeigt.

    4. Wenn du deine Fotos und Videos in der Cloud sichern möchtest, musst du der Cloud-App den Zugriff erlauben. Gibst du der App Zugriff, werden ab sofort deine neuen Aufnahmen in die Cloud geladen. Das kann entweder im Hintergrund geschehen oder nur auf deine Aufforderung über die App.

    iCloud und Google Drive

    Bei Apple iPhones heißt die Cloud „iCloud“. Diese findest du in den Einstellungen. Android-Nutzer:innen haben automatisch ein Konto beim Cloud-Dienst „Google Drive“.

Mein Wissen üben Gelernt

Frage 1 | 5
  -  
Teilprüfung starten